Susannes & Carmens Radtour durch Ostafrika

Dienstag, 11. Dezember 2012

FAQ - die meist gestellten Fragen

Sowohl aus Deutschland, als auch hier,von Afrikanern, bekommen wir oft die gleichen Fragen gestellt. Kein Problem, hier die Antworten.


Deutschland fragt - Buchners am Tretla antwortet:

1. Es ist doch unglaublich gefaehrlich, zwei Maedchen auf dem Fahrrad durch Afrika ?

- Wir erleben oft, dass Afrika und vor allem Afrikaner  unter Generalverdacht gestellt werden, gefaehrlich zu sein und quasi nur darauf  zu warten, zwei weisse Maedchen vom Fahrrad zu zerren und zu ueberfallen. " Wer hat Angst vorm schwarzen Mann" ist aber gemaess unserer Erfahrung total ungerecht, denn wir erleben hier soviel Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft wie noch selten zuvor. Natuerlich achten wir darauf, uns nicht nachts allein auf zwielichtigem Pflaster aufzuhalten, aber dass wuerden wir genauso wenig in Europa oder Deutschland tun. Der zweite Grund der Gefahr fuehrt uns direkt zu Frage 2, naemlich

2. In Afrika sind doch ueberall wilde Tiere, wie koennt ihr da radeln ?

- Wilde Tiere sind keineswegs ueberall in Afrika, sondern gerade die Big 5 halten sich in Gebieten auf, die zum Schutz ihrerselbst als Nationalpark ausgeschrieben sind. Diese Nationalparks duerfen nur mit speziellen Guides passiert werden und um dies sicherzustellen, muessen dafuer einige Sicherheitsgates passiert werden. Dennoch fuehren Highways, auf denen der ganze Gueterverkehr und Reiseverkehr abgewickelt wird, an den Nationalparks vorbei und auch als Radler kann man dort fahren. Normalerweise halten sich wilde Tiere von Menschen und Verkehr fern, im unguenstigsten Fall kommt es doch mal zu einem Zusammentreffen (siehe ' Kein ganz normaler Tag in Kenia'), dennoch sind wilde Tiere nicht ueberall in Afrika.

3. Wie orientiert ihr euch ?

- Wir nutzen kein GPS, sondern haben fuer jedes Land eine Karte. Die meiste Zeit hat Orientierung so ganz gut geklappt. Gerade in Tanzania hat sich unsere Karte jedoch oefter als unrichtig herausgestellt, lag manchmal um 20 - 50 km daneben, oder hat ganze Staedte nicht aufgefuehrt.20 - 50 km bei Hitze wahlweise einbrechender Dunkelheit mehr zu radeln, stellte uns daher  immer wieder vor eine besondere Herausforderung...

4. Wo uebernachtet ihr ?

- Die meiste Zeit haben wir in einfachen Guesthouses, seltener in unserem eigenen Zelt auf Campingplaetzen, uebernachtet. Ostafrika ist gemaess unserer Erfahrung relativ konservativ was gleichgeschlechtliche Beziehungen betrifft. Damit wir, als zwei Frauen, dennoch einem Zimmer und einem Doppelbett uebernachten durften, mussten wir schon so manchesmal unsere direkte Verwandtschaft mit unseren Reisepaessen belegen...

5. Tut euch nicht so manches Koerperteil vom vielen Radeln weh ?

- Oh ja, so manche Koerperteile tun sehr wohl vom Radeln weh. Bei der einen  sind es beide Handgelenke und Karpaltunnel, vom vielen Aufstuetzen sind manche Finger dauerhaft eingeschlafen, bei der anderen eher die vier Buchstaben...
Aber Not macht erfinderisch, warum nicht mal 2 Radlerhosen uebereinander anziehen, Blasenpflaster fuer die Fuesse an anderen Koerperteilen aufkleben und eine doppelte Schicht Gesaesscreme verwenden ?

6. Streitet ihr oft ?

- Ehrlich gesagt : Kein einziges Mal. Ganz im Gegenteil sind wir inzwischen so eingespielt, dass vieles im Tagesablauf zur absoluten Routine geworden ist und ohne Worte funktioniert. Waehrend die eine Mittagessen auf dem Gaskocher zubereitet, kuemmert sich die andere um Fluessigkeitsnachschub fuer unsere Radlerflaschen. Die eine organisiert das Guesthouse, die andere repariert derweil etwas an den Raedern. Die eine reagiert bei unbefestigen Strassen gestresst, die andere bei viel wildem Verkehr und bekommt umgekehrte Unterstuetzung...

Auch hier streiten wir nicht !


Folge 2: Afrikaner fragen - Buchners am Tretla antwortet

1. Warum macht ihr das ?

- Radeln ist fuer fast alle Ostafrikaner Mittel zum Zweck, Transportmittel oder Fortbewegungsmittel (Fortbewegung im Sinne von einem Dorf zum naechsten ). Warum behaupten also zwei weisshaeutige Europaer  ( Europa und weisse Haut gelten pauschal als stinkreich) zu Radeln, weil es ihnen Spass macht, wo sich doch in einem schicken Auto von einem schicken Hotel zum anderen fahren koennten ? Selbst wenn wir dann erklaeren, dass wir so viel mehr von Land und Leuten erfahren, koennen sie unsere Beweggruende nur schwer nachvollziehen : " But it is so hot !" Und ihr Stirnrunzeln verraet uns, dass sie uns das mit dem Urlaub auf dem Fahrrad einfach nicht
 abkaufen...




So wird das Fahhrad hier gern genutzt, schwer beladen als Transportmittel. Hier : Matoke, auf deutsch Kochbanane

2. Warum seid ihr nicht verheiratet, warum habt ihr keine Kinder ?

- Vor allem in den laendlichen Regionen, die wir passiert haben, sind junge Frauen wahlweise Maedchen unter 20 schon mehrfache Muetter und die dazugehoerigen Vaeter nicht aelter. Kinder und Familie bedeutet einerseits Altersvorsorge, andererseits fehlt es leider oft an der noetigen Bildung, die vermittelt, dass bei ungeschuetztem Geschlechtsverkehr eine Schwangerschaft entstehen kann.



3. Seid ihr Zwillinge ?

- Diese Frage bekommen wir quasi taeglich gestellt. Eine einmalige Abwandlung davon war, ob Susanne die Mutter von Carmen ist...

4. Warum gibt es in Deutschland keine Staemme ?

- Keine Ahnung ! In Afrika gibt es sehr viele Volksstaemme, sogenannte Tribes, in Tanzania zum Beispiel sind es ueber 100. Jeder gehoert also einem solchen Tribe an, wobei dem einem Tribe sehr viel Friedfertigkeit und dem anderen eher Egoismus nachgesagt wird. Beim Check - In in ein Hotel oder Guesthouse wollen die Mitarbeiter auch immer unseren Tribe wissen und entsprechend vermerken und reagieren ziemlich unglaeubig,wenn wir sagen, dass es in Deutschland keine Tribes gibt. Irgendwann waren wir diese Erklaerungen leid und haben unseren eigenen Tribe erfunden: den Flamingo - Tribe. Bei Unglaeubigkeit dann, weil der andere noch nie von diesem Tribe gehoert hat, erwiderten wir einfach : " It's a new one, just we two girls belong to it...!" Ach so.

5. Was, in Deutschland gibt es keinen Ugali ?

- Ugali ist das Grundnahrungsmittel der Ostafrikaner und wir aus Maismehl und Wasser zubereitet. Ugali ist weiss, hat eine etwas festere Konsistenz als Kartoffelpuerree und wird mit dem Fingern, zu kleinen Kugeln geformt, gegessen. Der Geschmack ist relativ neutral, Ugali ist eine Beilage, dazu wird meistens gegrillte Ziege, Huehnchen oder Rind gegessen. Viele Ostafrikaner, die wir getroffen haben, brauchen ihre taegliche Ugaliration,gerne auch 2-3 mal am Tag. Keinen Ugali in Deutschland ? Wie  koennt ihr da ueberleben ?

Hassan, einer unserer Bergguides beim Ugalikochen


6. Was macht ihr, wenn ihr eine Panne habt ?

-  Reparieren ! Die paar Platten, gebrochenen Ketten und scheifenden Bremsen haben wir bisher gluecklicherweise noch gut in den Griff bekommen...







Kommentare:

  1. Hi ihr, zwei die wichtigste Frage habt ihr vergessen, nämlich: wie alt wird Susanne heut?
    In dem Sinn alles Liebe zum Geburtstag.
    Wir freuen uns auf eure Heimkehr, denn "it´s schneemoß-time".
    Schöne grüße aus der BMW stroß und vom moyer aus isny

    AntwortenLöschen
  2. allerliebste susanne auch wir wollen die gelegenheit nutzen und dir alles liebe und noch eine restliche spitzen reise zum geburtstag wünschen ...während die jungs hier über mathe aufgaben brüten habe ich mir eure letzten beiden wochen einverleibt und ich muss sagen... alles banane bei euch :-) es ist echt toll was ihr jeden tag erlebt und noch viel toller ist es alles so brandheiß von euch serviert zu bekommen.
    geniesst eure letzten tage in vollen zügen
    @ carmen : und immer schön die susanne hoch leben lassen
    bis denn
    Lexe,Mario und Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Liebste Susisanne- ich wünsch dir alles alles Liebe und Gute zum Geburstag. Hoff dir geht es gut und Carmen verwöhnt dich heut von vorn bis hinten. Genieß die "letzten" Tage. Freu mich auf dich bzw. euch. Lg Berni

    AntwortenLöschen
  4. Hi Girls,

    Ihr seid wirklich toll. Die Idee, die FAQ`s zu veröffentlichen und uns daran teilhaben zu lassen, finde ich großartig. Good Job! Weiterhin eine gute Zeit Euch! Und Dir Susanne alles gute zum Gebutstag. Have a nice day!

    Liebe Grüße
    Günther

    AntwortenLöschen
  5. Ich danke Euch allen von ganzem Herzen fuer die vielen und lieben Kommentare zum Geburtstag. Carmen hat eine Party im Garten unseres nairobischen Campingplatzes organisiert und ausnahmslos der ganze Staff war zum Kuchenessen und "Erfrischungsgetraenke usen" da! Das war eine grosse Feierei mit "meinen Dadas und Kakas" mit viel Tanzen, Musik und Lachen bis zum Muskelkater! Meiner "biological Dada" nocheinmal vielen Dank, asante sana!

    AntwortenLöschen