Susannes & Carmens Radtour durch Ostafrika

Freitag, 5. Oktober 2012

Die ersten beiden Etappen

Karibu sana !
Die ersten beiden Etappen sind geschafft und es liegen aufregende Tage hinter uns. Die erste Herausforderung, Fahrraeder inklusive Kartons zum Flughafen Frankfurt zu transportieren, transportsicher zu schrauben und verpacken, und in Nairobi zu hoffen dass alles einigermassen unversehrt ankommt, konnten wir gut meistern. Dann Transport mit dem Matatu (siehe Gewinnspiel) zum wildebeest camp, wo wir bereits letztes Jahr waren und viele bekannte Gesichter getroffen haben. Nach einem Organisationstag in Nairobi starteten wir am Donnerstag unsere Radtour, raus aus Nairobi rein ins afrikanische Getuemmel.
Die Etappe hatte es auf jeden Fall in sich, kilometerlange Anstiege, die erste Panne (die wir vor afrikanischem Publikum flicken durften), Sonne  und zum kroendenen Abschluss eine, sagen wir interessante Uebernachtungsmoeglichkeit.
Die zweite Etappe heute ging durch wunderschoene afrikanische Berglandschaft, vorbei an Zebras und ueberall lachende Kenianer, die uns zuwinken und uns anfeuern. Noch vor dem einsetzenden nachmittaeglichem Regen haben wir eine schoene Uebernachtungsmoeglichkeit in einem Guesthouse gefunden, ob die Wassersaeule unserer Ausruestung haelt was sie verspricht koennen wir auch noch morgen testen...


 Unser Fruehstueck heute morgen mussten wir aufgrund einer dahereilenden Schafherde kurzfristig verlegen... hakuna matata, wir haben Zeit.

Kommentare:

  1. Hey Carmen, hast dein Fahrrad extra von vorn fotografiert wahrscheinlich... Unglaubliche Landschaft bei euch, wären da nicht die Räder, ich würd wahrscheinlich kein Wort glauben. Wünsch euch gute Beine, liebe Grüße aus B

    AntwortenLöschen
  2. Hey Pedaleras,
    wie gebannt lesen wir heute, auf dem Sofa liegend, bei Minusgraden Aussentemperatur, wie ihr euch durch den schwarzen Kontinent strampelt.
    Seit versichert, dass nicht nur Passanten und LKW-Fahrer stolz auf euch sind. Wir wissen durchaus auch zu schätzen, was ihr da für euch leistet.
    Darum schon vorab die Einladung, auf so viel Limo wie ihr trinken könnt, wenn ihr wieder zu hause seit.
    Achja, sollte euch die Postkartenschreiberei nicht überdrüssig sein, unser Kühlschrank in der Zollstrasse 26/1 in 88299 Gebrazhofen würde sich bestimmt sehr gut mit einer Karte aus Afrika machen.
    Haut in die Pedale und kommt gesund mit stählernen Waden und straffen Po´s zurück:-) Liebe Grüsse aus Gebrazhofen Steffi und Mario

    AntwortenLöschen