Susannes & Carmens Radtour durch Ostafrika

Montag, 19. November 2012

Die Karawane zieht weiter und Gewinnspiel Nr. 4

 Wir lassen die Berge Tanzanias hinter uns und steuern auf den Indischen Ozean zu. Windig und heiss geht es dennoch weiter, der Gegenwind wird uns hier freundlicherweise sogar auf einem Strassenschild angekuendigt. Und wir schwitzen so viel wie noch nie, man koennte sagen, richtige Fluesse.

Manchmal staunen wir, wie normal es inzwischen fuer uns geworden ist, durch diesen schwarzen Kontinent zu radeln, dabei auf schwaebisch etwas zu bereden und nebenbei Afrikaner am Strassenrand mit unseren paar Brocken Suaheli zu gruessen. Es entwickelt sich in allem Routine, sei es im Umgang mit den Reaktionen der Menschen, die nach wie vor "Muzungu, how are you ?"  oder " Good morning Teacher !"rufen, wenn sie uns sehen, sei es in wildem, afrikanischen Verkehrsgetuemmel, oder sei es darin, sich nicht mit einem ueberteuerten ' Muzungupreis ' ueber den Tisch ziehen zu lassen. Was auch meistens ganz gut klappt, ist ein Dach oder so etwas aehnliches bei starkem Regen zu finden, und entspannt zu bleiben, auch wenn man die Socken schon auswringen kann, die Getraenkevorraete aufgebraucht sind und die Bremse aufgrund des ganzen Matsches laufend haengen bleibt.  Oder sich andersherum bei starkem Regen, den wir gluecklicherweise gerade irgendwo drinnen verbringen, bewusst zu machen " Ma koennt jetzt au aufm Fahrrad hocka...!"


 In jedem neuen Guesthouse stellt sich immer die Frage, wo ein sicherer Platz als Nachtdepot fuer unsere Fahrraeder ist. Und manche Gastgeber raten uns, das Fahrrad besser mit in unser Zimmer zu nehmen. Kein Problem, wir haben sie inzwischen so lieb, dass wir gerne in naechster Naehe schlafen.


Bei unseren Mittagspausen bekommen wir auch immer wieder Besuch, gerne von Schaf-, Rinder-, Ziegen- oder gemischten Herden und manche ihrer Hirten sind von den weisshaeutigen Radlern so ueberrascht, dass sie sich eine geschlagene halbe Stunde uns gegenueber setzen und genaustens beobachten, was und wie wir essen. Und auch das laesst uns mittlerweile entspannt weitervespern.




Und nun, liebe Quizfreunde, die naechste Gewinnmoeglichkeit. Wer als erster den unten stehenden Text in verstaendliches Deutsch uebersetzt und als Kommentar postet, bekommt die naechste Karte. Wir bedienen uns in der Zeit an besagter Minibar, wer ganze Binnengewaesser schwitzt muss schliesslich fuer Ausgleich sorgen. Viel Spass !


Kommentare:

  1. Ich will eine Karte!!!!
    Bitte notieren Sie jeden Tag Ihren Verzehr und lassen Sie dieses unterschriebene Formular auf der Minibar liegen. Ihre Getränke werden dann gleich auf die laufende Rechnung gesetzt. Am Tag Ihrer Abreise bitten wir Sie dieses Formular mit Ihrem letzten Verzehrschein beim Kassierer abzugeben. Vielen Dank!
    Und vielen Dank für die Karte! :-D

    AntwortenLöschen
  2. Mimi, Deine Fremdsprachenkenntnisse duerfen wir mit einer eindrucksvollen Karte belohnen! Herzlichen Glueckwunsch! Und jetzt aber mal ganz ehrlich: da hat doch der Lehrer Deines Vertrauens Korrektur gelesen oder?;) Waehrend die Karte sich auf den Weg in den Winter macht, konzentrieren wir uns nun wieder auf Indischer Ozean, Atemuebungen (die uns von meiner Atemphysio meines Vertrauens empfohlen wurden) und diverser Erfrischungsgetraenke...

    AntwortenLöschen
  3. Nein, es war nicht der Lehrer meines Vertrauens. Es war google.translate ;-)
    Also ich hoffe doch, dass das Zwerchfell seine volle Funktion entfalten kann und der indische Ozean genügend blauen Farbstoff hat. Zu den Erfrischungsgetränken sage ich nur: isotonisch - das heißt: ohne Alkohol! Ich freue mich auf die Post! Dankeschön!

    AntwortenLöschen